2.3 Infos

2.3 Infos
  • Folgen eines fehlenden BEM für den Arbeitgeber
    Das Angebot eines Betrieblichen Eingliederungsmanagements ist für den Arbeitgeber verpflichtend. Andernfalls kann eine krankheitsbedingte Kündigung vor Gericht als unverhältnismäßig eingestuft und für ungültig erklärt werden

  • Was passiert, wenn der betroffene Mitarbeiter das BEM ablehnt?
    Die Teilnahme ist für den Arbeitnehmer freiwillig. Sogar ein bereits angefangenes BEM kann jederzeit gestoppt werden. In diesem Fall kann sich der Arbeitnehmer bei einer krankheitsbedingten Kündigung freilich nicht auf ein fehlendes BEM berufen.

  • Muss der Arbeitgeber die Interessenvertretungen informieren?
    Die zuständige Interessenvertretung ist zu informieren.

  • Umgang mit Krankheit und persönlichen Daten im Betrieb
    Die BEM-Akte muss aus Datenschutzgründen getrennt von der Personalakte geführt werden. In Letzterer wird lediglich vermerkt, dass dem Arbeitnehmer zu einem bestimmten Zeitpunkt ein BEM angeboten wurde, ob dieser zugestimmt oder abgelehnt hat und welche Maßnahmen umgesetzt wurden.